Sonntag, 14. März 2010

Buch und Tuch

Nachdem ich, wie im letzen Post berichtet, einige Maschen verloren habe, habe ich eine Pause eingelegt.Ich konnte mich nicht entscheiden zwischen Retten und ribbeln.Da ich schon Fehler im Tuch hatte und die Rettungsaktion mit einem hohen Konzentrationsfaktor verbunden ist, der jedoch bei mir nur vagen Erfolg verspricht (schließlich kann ich die Mustermaschen nicht immer so wirklich wieder richtig aufnehmen), habe schon immer etwas zum Ribbeln tendiert.Bisher konnte ich mich noch nicht wirklich überwinden.Zwischenzeitlich konnte ich das Buch bei meinem Buchhändler abholen und so habe ich das Tuch zur Seite gelegt und angefangen zu lesen.Das war am Montagabend.Besser hätte ich es nicht anstellen können!



Ich habe das Buch am Stück gelesen. Nicht mal eine Tasse Tee habe ich mir zwischendurch gekocht oder mal zur Uhr gesehen ...
Am Ende des Buches angekommen, habe ich dann doch einen vorsichtigen Blick in Richtung meines Weckers geschickt.

Huch! 
Die Nacht war vorbei! 

Nun hatte ich den Rest der Woche meine verpasste Nacht nachzuholen und so musste das Tuch noch warten.
Ich schwankte noch immer zwischen Retten und Ribbeln. 
  
Heute habe ich noch ein Foto vom Tuch gemacht. 
Jetzt werde ich mit dem Ribbeln beginnen.
Die nächsten Bilder gibt es dann vom neuen Tuch.

Einen schönen Restsonntag 
wünscht Euch

Kerstin

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin, das kenne ich. Mein Anfang sah auch so aus. Autsch, ein Fehler. Krieg' ich den noch mal hin? Och Mensch, nööööööööööö ;-(
    Beim nächsten Mal flutscht es viel besser. Garantiert ;-)))
    Das Buch schmökert sich wirklich so weg. Geht es Dir in der Zwischenzeit schon besser, hast Du den fehlenden Schlaf schon aufholen können?
    Liebe Grüße zu Dir
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Retten oder ribbeln habe ich mich auch so einige Male gefragt. Besonders mit dem Abschluss habe ich mich sehr schwer getan und bin den einen oder anderen kleinen Kompromiss eingegangen. Ich wünsche dir viel Glück beim zweiten Versuch.
    Ganz lieben Gruß, Petra

    AntwortenLöschen