Sonntag, 14. Februar 2010

bin frustriert

Jetzt hatte ich euch doch schon voller Stolz wenigstens ein paar Reihen zeigen können.
Voll motiviert und froh nun wohl endlich den Dreh raus zu haben, wollte ich weiter stricken.
Nach der ersten Reihe stellte sich dann aber wieder raus, daß irgendwo ein Fehler stecken muß.
Fehler gefunden!....nun also zurück stricken......Doch zurück stricken ist ja ein Ding der Unmöglichkeit. Ich hab dann entweder zuviele oder zuwenige Maschen auf der Nadel.
AAAAAAlso ALLES!! wieder aufgeribbelt......heul!!!

Ich glaub ich habe mich da wohl doch an ein zu schwieriges Projekt für mich ran getraut.
Denn wenn ich mir vorstelle, daß mir das Gleiche in "Reihe was weiß ich "(200....) passiert,
und ich dann auch wieder alles aufribbeln muß!!!!!!!!!! Oh nein!

Jetzt leg ich das Ganze erst mal zur Seite, und überleg mir, ob ich mich da jemals wieder ran traue.

traurige Grüße von
Beate

Kommentare:

  1. Liebe Beate,

    versuch doch mal in jeder Rückreihe die Maschen mit einer Rettzungsline zu sichern.

    Siehe hier: http://f1.grp.yahoofs.com/v1/8A94S3ecrn8cXr4UmBNUzV5KeleYBfQ0dPcCAQNnWhVGDq8prYfyQROYz1JgByZEIvdL4aAF4sU6ZbNPE8wYrUnluO1XsA/Rettungslinie.pdf

    Das hat mir auch schon wahnsinnig geholfen.
    Ich lasse nun nicht nur die letzte Rückreihe gesichert, sondern auch die Vorletzte. Habe also 2 Linien. Sicher ist sicher ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Beate, kann mir gut vorstellen, dass Du frustriert bist. So ein Riesenproblem hatte ich schon bei meinem Verena-Tuch. Gut, dass Du es erst mal zur Seite gepackt hast. Aber bitte gib' nicht auf. Der Tipp von Kerstin ist schon sehr hilfreich.
    Noch ein Tipp: Gut ist auch, wenn Du die nächsten neuen Reihen immer am Ende überprüfst.
    Sehr liebe Grüße zu Dir und einen feinen Valentinstag
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Beate, die Rettungsleine von Kerstin ist doch ein toller Tipp - damit klappt es dann ganz bestimmt. Ich fände es wirklich schae wenn du aufgibst, wir haben alles so unsere Probleme mit dem Tuch und ich habe auch schon diverse Reihen wieder korrigieren (zurückstricken und wieder von vorne) müssen. Nur Mut - das klappt schon :-)
    Liebe Grüße
    Toby

    AntwortenLöschen
  4. Danke für eure ermutigenden Worte und den Tipp
    mit der Rettungslinie.
    Leider kann ich mir darunter noch gar nichts
    vorstellen und der Link funktioniert leider auch
    nicht. Hab die Adresse auch schon rauskopiert!
    Geht dann aber leider auch nicht.

    liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Beate,

    in der yahoo-Group hotneedlz findest Du unter Dateien die Rettungslinie.pdf

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe zwar noch nicht anfangen können und kann so gut reden, aber aus Erfahrung mit anderen Tüchern kann ich dir auch eine Rettungslinie empfehlen.
    Du kannst einfach mit einer stumpfen Nadel und einem anders farbigen Garn durch alle auf der Nadel liegenden Maschen stechen, so dass zusätzlich zu der Nadel dieser Faden durchläuft. Den läßt du hängen und falls du ribbeln mußt, kannst du spätestens an dieser Rettungslinie alle Maschen wieder auf die Nadel nehmen. Falls du mit den Knitpro-Nadeln strickst(die mit den wechselbaren Seilen) kannst du auch einen Faden durch das kleine Loch ziehen, an dem man sonst die Schraube ansetzt zum Festdrehen der Seile. Dann zieht sich der Faden beim Stricken automatisch mit durch die Maschen. Vielleicht konnte ich das so ja ein wenig erklären.

    Liebe Grüße

    Fee

    AntwortenLöschen
  7. Danke Fee!! Den Tipp mit dem Durchziehen des
    Fadens bei den Knitpro Nadeln werde ich ausprobieren !
    Also ich geb doch noch nicht ganz auf ;-) !

    LG
    Beate

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Beate, bleib doch schön bei uns. Ich habe schon etliche Tücher gestrickt und ich habe gaaaaaaaaaaaaaaanz große Schwierigkeiten am Anfang. Ich weiß zwar nun Bescheid, aber ich bin wieder bei Reihe 1. Dir liebe Grüße und herzlichen Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Beate, Ingrid hat auf ihrem blog ein Video von der lifeline, ich werde es dieses Mal auch machen. Ich hatte sonst noch nie eine, aber dieses Mal geht es nicht ohne.
    Dir ganz viel Spaß bei uns undliebe Grüße
    margit
    http://strickpraxis.wordpress.com/2008/11/08/einziehen-eines-sicherungsfadenslifeline/

    AntwortenLöschen
  10. Ich war sonst auch immer eine, die ohne Rettungslinie gearbeitet hat. Aber manchmal ist es doch besser eine einzuarbeiten. Bei der Knitpro Variante ist lediglich das Problem, dass sich der Faden dann ggf. auch durch die Maschenmarkierer zieht, wenn man diese von Nadel zu Nadel weitergibt. Aber ansonsten ist die gar nicht so schlecht.

    Ich wünsch euch allen starke Nerven ;-)

    Demnächst dürft ihr dann wahrscheinlich mich trösten. Ich muß nämlich erst noch ein Ufo fertigstellen, bevor ich anfange. Hab ich mir jedenfalls vorgenommen. Mal sehen ob ich es schaffe ;-)

    AntwortenLöschen